Otto das Kind

Otto der Welfenkaiser

Das Lächeln der Kaiserin

Otto das Kind, Volker Püschel

Kaiser Otto IV., der Welfenkaiser, blieb über zwei Ehen kinderlos. Ebenso verfolgt das dynastische Pech seine Brüder Heinrich und Wilhelm. Lediglich ein männlicher Nachfahre, nämlich Wilhelms Sohn Otto, erreicht mannbares Alter, geht als OTTO DAS KIND, Otto puer, in die Geschichte ein - eben aufgrund dieser Besonderheit, die für das Welfengeschlecht existenziell ist. Dabei ist ihm ein faszinierender Lebenslauf bestimmt; Er erlebt Abenteuer in vielen Teilen der damaligen Welt, kämpft an der Seite des Staufer-Kaisers Friedrich II., verehrend stupor mundi genannt und wird von ihm zum Ritter geschlagen, in Kreuzzüge involviert, lernt aufregende Frauen kennen und lieben. Schließlich bekommt er an der Seite einer Brandenburgischen Prinzessin, mit der er zehn Kinder und damit ausreichend männlichen Nachwuchs in die Welt setzt, seinen Ehrenplatz in der Geschichte. Spannendes Lesevergnügen, das dich auf eine faszinierende Zeitreise entführt.

Otto der Welfenkaiser, Volker Püschel

Das stolze Geschlecht der Welfen, dessen Wurzeln bis in die Karolingerzeit reichen, ist eines der ältesten heute noch existierenden Adelshäuser Europas. Sein berühmtester Vertreter, Heinrich der Löwe, ist fast jedem Zeitgenossen bekannt, auch dessen Konflikt mit Barbarossa, dem Staufer-Kaiser. Beide Häuser konkurrieren über Generationen, sind ebenbürtig im Römisch-Deutschen Reiche, sind miteinander verwandt. Beide Fürsten haben Söhne mit Namen von Kaisern; Heinrichs Sohn Otto und Barbarossas Sohn Philipp werden Gegenkönige, Philipps Neffe Friedrich II. und Otto IV. sogar Gegenkaiser. Ein Lebenslanger Kampf um die Vormacht bim Reich entbrennt, Thronstreit über Jahrzehnte. Im Schatten der siegreichen Staufer – und damit auch der Geschichte bleibt Otto der Welfenkaiser eine tragische Figur, ist heute so gut wie vergessen. Trotz großer Tapferkeit und Feldherrnkunst bleibt er ein Stiefkind Fortunas. Der Konflikt zwischen dem Phänomen des Gottesgnadentums und den verheerten Landen im Dauerstreit beschäftigt ihn sein Lebtag, wird schließlich auch zum Sargnagel. Wir tauchen ein in seine aufregende, spannende Biografie, weitgehend authentisch bearbeitet, nehmen Anteil an Liebe und Leid, Strahlen und Verzweifeln, erleben ein stattliches Mannsbild, das es verdient, dem Vergessen entrissen zu werden.

Das Lächeln der Kaiserin, Volker Püschel

Der dritte Band dieser Welfen-Trilogie führt uns aus dem 13. ins 10. Jahrhundert zurück, in die Zeit der Ottonen. Hier begegnet uns eine faszinierende Frauengestalt, einem burgundischen Seitenzweig des Welfengeschlechtes entstammend, die wir bereits aus dem Meißner Dom kennen; Adelheid, lächelnde erste deutsche Kaiserin, zweite Gemahlin Ottos des Großen, beide Stifterfiguren, vom berühmte Naumburger Meister geschaffen. Warum lächelt sie dort, deren Leben doch aufregend genug verlief? Dieser Frage gehen wir nach; zwei Ehen, Verrat, Kerker, Folter, reichlich Liebe und Leid… Schließlich dominierende Herrscherin-Persönlichkeit des Abendlandes, überlebt ihren kaiserlichen Gemahl sowie dessen Sohn Otto II. und Enkel Otto III., leitet schließlich zusammen mit Theophano, der Byzantinerin, die Geschicke des Römisch-Deutschen Reiches bis zur ersten Jahrtausendwende. Wir begleiten sie auf ihrer turbulenten, spannend und weitgehend authentisch dargestellten Lebensreise.

Verlagshaus Schlosser 
ISBN 978-3-86937-520-5  
Preis 17,90€

Selbstverlag
ISBN 978-3-943443-30-1   
Preis 14.-€

Selbstverlag 
ISBN  978-3-00-047304-3  
Preis 12,- €